Rapsblütentour 2016

Am 20.5.2016 war es endlich so weit. Die Rapsblütentour mit den Fish-Buddies stand an. Ich fuhr also um 23 Uhr an dem Freitag los nach Berlin, um mich dort mit Arne (eigentlich ein Hamburger der umgesiedelt ist) zu treffen. Ich war auch zum verabredeten Zeitpunkt um 5 Uhr dort und nachdem wir meine Sachen umgeladen und die Kajaks aufgeladen hatten, ging es los. Erst sammelten wir Hans-Joachim (aus Dresden) auf, dann Dennis (aus Meppen) und dann machten wir noch einen Stop bei DS Angelsport-Center und nach einem Tankstop kurz hinter der Grenze kamen wir gegen kurz vor 16 Uhr an unserer Unterkunft am Samstag an. Aggersund-21052016Ich muss gestehen, es war schon echt hart, denn irgendwie war ich so aufgeregt und wir haben uns so gut unterhalten, dass ich im Auto nicht schlafen konnte. Nach einer kurzen Zimmerverteilung und reinschaffen der Koffer, wurde die Ausrüstung gecheckt, Köder gebastelt und Benno kam vorbei. Somit war die Buddie-Gruppe für diese Woche vollständig. Um nicht langweilend im Haus zu hocken, beschlossen wir, noch ans Wasser zu fahren und die gerade gebastelten Köder mal planschen zu lassen. Ich glaube so wirklich rechnete keiner mit Fisch, vor allem, weil das Wetter echt nicht schön war, aber zum abschalten von der Fahrt, war das echt eine super Idee.
Eindruck_SonntagSonntag nach dem Frühstück nahmen wir wieder die Hornhechte in Angriff. Wir fuhren zuerst zum Rønbjerg Havn und versuchten dort unser Glück. Nachdem allerdings so nichts ging ausser irgendwelche Zupfer, die wir nicht einordnen konnten, beschäftigte Dennis sich mit der Aufgabe, andere Dinge an die Angel zu bekommen, z.B. Krebse, Seesterne und Krabben. Also packten wir nach einiger Zeit unsere Sachen dort wieder zusammen und nach einer kurzen Stärkung an dem dortigen Kiosk ging es dann wieder zum Aggersund, wo wir es schon abends mal versucht hatten, allerdings an eine andere Stelle. Wathose an und ab ins Wasser war die Devise. Benno warnte mich noch, nicht zu lange stehen zu bleiben, doch diese Warnung wäre bei Achim besser gewesen, denn leider verlor er beim auswerfen der Angel das Gleichgeicht und da er die Füße nicht so schnell befreien konnte, man sackte immer etwas ein, saß er mit mal im Wasser. Ergebnis SonntagEtwas nass setzte er aber die Angelei vom Ufer aus fort. Schnell stellten sich die Fänge bei allen ein, nur bei mir wollte es nicht so richtig klappen. Irgendwann war ich dann schon etwas angeknuspert und mit mal meinte Benno zu mir, des kann ja nicht sein. Wir gingen ein paar Meter weiter und wie sollte es auch anders sein, kaum hatte Benno ausgeworfen, war seine Rute schon wieder krum. Doch während ich so zu ihm schaute, knallte es auch bei mir und ich konnte meinen ersten Hornhecht verhaften. Himmel war das ein schönes Gefühl. Ich hatte echt zig Gedanken im Kopf, was ich denn wohl falsch machen würde, aber dann kam der erlösende Biss. Ich war mega zufrieden und auch wenn es kein guter Tag für alle war, so konnte ich später doch noch einen weiteren Horni verhaften. Ergebnis des Tages: 15 Hornis durften mit in die Unterkunft
Angestachelt von dem Erfolg am Sonntag, ging es Sonntag gleich wieder zum Aggersund. Das Wetter war wieder eine bisschen besser geworden und so schlüpften wir wieder in unsere Reizwäsche, auch schiffWathosen genannt, und ließen unsere Köder baden. Diesmal sogar mit mehr Erfolg. Der erste Horni wurde um kurz vor 12 gefangen und bis 15 Uhr hatten wir 17 Hornhechte zusammen. Beobachtet wurden wir dabei von neugierigen Robben. Leider waren diese immer schneller weg, als dass ich meine Cam hätte rausholen können, aber vielleicht konnte ich sie mit der GoPro einfangen. Das Video wird aber wohl noch etwas brauchen.
Leider wollten zwei aus der Gruppe dann allerdings wieder zum Haus zurück, weil es ihnen nicht gut ging. Ich hoffte irgendwie innerlich, dass wir jetzt nicht alle zurück fahren, denn darauf hatte ich trotz Rückenschmerzen irgendwie noch keine Lust. Ach ja, daraus bildete sich dann auch das neue Motto: „Rückenschmerzen sind geil“!!! Zumindest hatte ich Glück und es fuhren nur Achim und Dennis zurück. Also ging es mit Arne und Benno wieder ins Wasser und Benno gab die Vorgabe 20 Hornis zu fangen. Arne und ich waren zwar etwas ungläubig aber wie sagt man so schön: MuschelstrandChallenge accepted! Letztendlich habe ich mit der UL-Rute von Arne dann sogar noch Nr. 21 eingefangen und wir haben mit einem vollen Eimer von 38 Hornhechten den Aggersund verlassen.
Nachdem mir Arne schon Sonntags von einem Muschelstrand hinterm Limfjordsmuseum erzählt hat und wir auf dem Rückweg eh in der Nähe vorbeigefahren sind, fuhren wir dort noch kurz hin. Ich kann euch sagen, der Wahnsinn. Links – Muscheln – rechts – Muscheln – überall Muscheln. Echt unvorstellbar. Und die meisten sind weiss, was den Strand richtig leuchteten ließ (ok bei Sonne wäre es noch leuchtender gewesen). Danke Arne fürs zeigen, der Strand ist echt total schön und sehenswert.
Dienstag hatten wir leider extrem Pech mit dem Wetter, doch das konnte uns nicht abhalten wieder los zu ziehen. Diesmal allerdings mal eine Abwechlung, denn es ging zum Vilsted Sø, dem zweiten Zuhause von Benno. Zu Beginn wollte ich mal etwas rumprobieren und so ließ ich meine Spinner, Blinker und Gummifische baden, aber das war mal so gar nicht von Erfolg gekrönt. Also wechselte ich die Angel und bastelte mir eine Montage, um ein paar Tauwürmer baden zu lassen. Während eine Meerforelle, ein Rotauge, ein Aal und ein paar Barsche schon gefangen wurde, wartete ich immer noch Vilsteddrauf, dass irgendwas meinen Köder toll fand. Gegen 19 Uhr hatte ich dann endlich Glück und ich hatte einen „riesen“ Barsch von ca. 15 cm gefangen. Dann kam die Sternstunde von Achim, mit einem 36cm Rotauge war er auch endlich entschneidert und er konnte dann sogar noch vor mir einen Aal landen. Denn nach dem wir etwas gegrillt haben, um unseren Hunger zu stillen, wurden die Tauwürmer eingepackt und die Seeringelwürmer an die Haken gemacht. Ich würde sagen, ich habe es geschafft, alle zu belustigen, denn bei dem Versuch, den Wurm auf den Haken zu bekommen, bin ich recht vorsichtig. Ich weiß, dass diese Viecher beissen können, ok zwacken, aber darauf hatte ich keine Lust und so wurde das aufziehen des Wurms eine reine Diskussion. Aber letztendlich konnte ich zumindest einen Aal damit an Land bringen.
Ach ja, so nebenbei wurden wir von kleinen Vögelchen besucht, die sich zum trocknen zu uns gesellten.
Um 1 Uhr packten wir dann doch mal unsere Sachen zusammen und nachdem Arne erst mal seinen Autoschlüssel wieder vom Haus holen musste (er hatte sich zwischendurch umgezogen) und ich so noch eine Runde mit Benno schnacken konnte, war ich dann auch um 2 Uhr im Haus und 3 Uhr dann recht müde im Bett.
Den Mittwoch ließen wir dann etwas gechillter angehen. Erst mal stand ausschlafen auf dem Plan und dann fuhren wir zum Gunderup Fiskesø, einem Put&Take-See. Ich gebe zu, ich war nach meinen bisherigen Erfahrungen etwas skeptisch, aber ich ich habe nicht gezweifelt, dass zumindest der ein oder andere Fisch gefangen wird. Ausserdem hatte ich bis zu dem Zeitpunkt Arne schon so belagert und gelöchert mit Fragen, vor allem was Posen-Montage anging, dass ich mindestens 3 Arten kannte, einen Wurm zu präsentieren und Blinker/Spinner/GuFi ging ja auch noch. Allerdings hatte es mir die Sbirolino-Montage angefangen und ich nahm in dem Laden vom See noch 2 Fliegen mit und lieh mir von Arne einen Sbiro. Zuerst versuchte ich es allerdings mit Wurm auf Grund. Das ging aber schief, da der See doch schon recht verkrautet am Boden war. Also versuchte ich, nachdem Dennis und Arne schon gefangen hatten, den Wurm etwas höher anzubieten. Da ich dann aber zum einen durch Unachtsamkeit auf den untersten Ring meiner Angel getreten bin und das mit dem Wurm auch nicht klappte, habe ich mir meine kleine Rute geschnappt, habe die Fliege dran gebastelt und bin los gewandert. Mein Ziel war, etwas allein zu sein und ein mal um den See spazieren und warum nicht mit Angel in der Hand, dafür hatte ich ja bezahlt. Ich war halb um den See rum, da hatte ich das Gefühl, ich hätte mich mit der Fliege irgendwo verhakt, doch wie ich dann so weiter einhole, merke ich das zappeln und schon nach ein paar Sekunden sah ich dann den Fisch, der sich an meinem Köder vergriffen hatte. Erst mal hab ich doch ziemlich laut meiner Verwunderung Ausdruck verliehen, so dass sogar ein paar Leute vom oberen See kamen und helfen wollten. Dennis hatte es aber dann auch schnell gecheckt und kam mit dem Kescher angelaufen. Zum Glück, denn ich war so nervös, dass ich den bestimmt nicht hätte auch noch landen können. Ganze 52cm hatte die Bachforelle die ich mit nach Hause nehmen konnte.

BaFo-Gunderup-25052016Donnerstag hatten wir dann endlich Glück mit dem Wetter. Wir machten uns also um 9 Uhr morgens schon auf, denn Ziel war die Havnø Mølle bzw. der Punkt dahinter. HavnoMolleWir balancierten auf den Steinpackungen und gaben unser bestes, doch leider konnten an dem Tag nur 3 Hornhechte gefangen werden. Dafür konnten wir kleinen Schweinswalen beim spielen zugucken. Dies sollte ich aber mit der GoPro eingefangen haben, also seit gespannt.
Horni_gruenAn diesem Abend hatten wir Benno und Frau zum Essen eingeladen, also sind wir noch kurz einkaufen und anstatt irgendwie Fleisch zu kaufen, wurde unter anderem Barsch und Hornhecht serviert. Ich hab mich da auch riesig gefreut, denn beide Fische hatte ich noch nie gegessen und der Hornhecht hat ja die Besonderheit mit der Farbe der Gräten. Arne hatte es mir zwar schon mehrfach gesagt, aber irgendwie ist es live zu sehen dann doch anders. Ich konnte es mir nicht nehmen lassen und habe es in mehreren Winkeln und zu mehreren Zeitpunkten fotografiert.
Nach dem Essen gab es noch ein schönes beisammen sein. Dennis schenkte Arne im Namen aller Buddies als Dankeschön eine Angelrute und Benno hatte noch ein Geschenk von Mick (einem weiteren Buddie). Er sollte es dem geben, wo er glaubte, er hätte es verdient und auch dieses Paket bekam Arne (Inhalt war ein lustiges Dorschkissen).
Horni-Agersund-27052016Aber jeder Tag findet ein Ende und so war der letzte Tag gekommen. Freitag wollten wir dann dem Zielfisch der Tour alle Ehre machen und fuhren noch mal zum Aggersund, zum einen, weil es recht nah war und zum anderen, wir konnten ja nicht so ewig lang machen, denn packen mussten wir auch noch. Allerdings hatten wir nicht mit der Bisslaune der kleinen Pfeile gerechnet. Wir waren um kurz nach 10 am Wasser und die Bilanz um 16 Uhr waren eine Meerforelle (von Achim) und 45 Hornhechte von ALLEN, denn auch Achim hat am letzten Tag endlich einen Horni überlisten können. Am Anfang war ich mir gar nicht so sicher, ich hatte lauter Bisse (nach der Woche konnte ich Biss und Hänger doch recht gut unterscheiden) aber kein Horni wollte am Silkerogen hängen bleiben. Tipp von Arne: Farbe wechseln und bingo, danach ging es schlag auf schlag, so dass es nicht lange dauerte und wir hatten zwei Galgen gefüllt.
Nachdem wir die Fische dann im Haus untergebracht hatten, sind wir noch zu Benno auf einen Abschiedsbesuch gefahren. Samstag stand dann leider alles im Zeichen der Abreise. Autos beladen, Haus putzen, Schlüssel wegbringen und dann ging es wieder Richtung Deutschland. Für mich hieß das erst mal wieder mit nach Berlin. Dort gab es dann eine längere Pause und lecker Pizza und Kaffee. Um 21 Uhr machte ich mich dan auf den Weg nach Nürnberg, wo ich um kurz vor 2 Uhr ankam. Ich kann euch sagen, nächste mal nehme ich das Angebot an und übernachte bevor ich weiter fahre. Auf dem Hinweg war das ja kein Thema aber der Rückweg *augenzuhalt*.

Mein Fazit: Ich weiß endlich was ein toller Urlaub ist, habe nette Menschen kennengelernt und dank Benno und Arne konnte ich mein Wissen, nicht nur im Bereich angeln, erweitern. Ich gehe jetzt mit einer ganz anderen Einstellung an alles ran und der Satz „bei mir klappt das mit dem Fische fangen nicht“ wird aus meinem Wortschatz gestrichen.
Allerdings habe ich am Vilsted Sø noch eine Rechnung mit den Barschen offen, d.h. ich werde noch mal dort hin fahren und so weit ich weiß ist eine Rapsblütentour 2017 auch schon in Planung. Also wer jetzt Lust bekommen hat und das ganze auch mal erleben will, der kann sich gerne bei mir oder den Fish-Buddies melden.

4 Gedanken zu „Rapsblütentour 2016

  • 1. Juni 2016 um 10:10
    Permalink

    Super gemacht, es eine tolle Zusammenfassung unserer Angelwoche.
    Ja natürlich können alle Interessenten für die Rapsblütentour II sich über die http://www.fish-buddies.com melden.
    Wir werden vom 20.05. bis zum 27.05.2017 nach Nordjylland Bezirk Thy fahren.
    Salzwasserspinfischen (Hornhecht, Dorsch, Mefo) Süßwasserangeln (Zander, Forellen) stehen auf dem Plan. Die Wathose wird eine der centralen Ausrüstungsgegenstände sein.

    Antwort
  • 1. Juni 2016 um 13:54
    Permalink

    Hallo Lany,

    ein toller Bericht der Tour.
    Nach deinen Erzählungen konnte ich mir die gesamte Tour noch einmal vor Augen halten und bei den einzelnen Fängen mitfiebern. Erinnerungen sind schon was tolles… vor allem wenn sie gut erzählt sind.

    Toller Bericht 🙂

    Antwort
  • 4. Mai 2017 um 8:37
    Permalink

    Sehr schöne Tour! War letzte Woche mit 2 Freunden vor Ort und wir hatten ein paar tolle Tage!

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.