Tauwurm ein top Köder für große Barsche

Tauwurm ist ein super Köder für große Barsche
Barsche lieben den Tauwurm
Unglaublich!

Der Tauwurm ist die bekannteste, häufigste und größte Regenwurmart und für mich ein Top Köder für große Barsche.

Der gemeine Regenwurm lebt in Wiesen und Gärten, gräbt bis zu drei Meter tiefe Gänge und durchwühlt den Boden sehr intensiv.

Seine Nahrung besteht zum größten Teil aus Pflanzenteilen. Sie werden in die Wohnröhren gezogen und dort verdaut. Der Kot wird später wieder an die Oberfläche gebracht oder auch zur Verfestigung der Gänge verwendet.

Der Tauwurm gehört zu den beliebtesten Naturködern. Kaum ein Fisch verweigert diesen Köder gänzlich. Ganz vorn auf der Speiseliste der Barsche und den Aalen.

Je fetter der Happen, desto fetter die Beute.

Kringelhäufchen verraten den Wurm
Der Wurm hinterlässt immer seine Spuren

Der Wurm lebt eigentlich überall, wenn es ausreichend feucht ist, ohne das der Boden unter Staunässe leidet. Ihr Vorkommen erkennt man an den vielen Kringelhäufchen auf Wegen und Rasenflächen.

Sand und trockne Heideböden vermeidet er allerdings.

 

Wurmsuche:

Nachts kommen die Würmer aus der Erde! Das ist eine gute Möglichkeit mit einer Taschenlampe bewaffnet einen Vorrat zu beschaffen.

Fällt zu helles Licht auf die Würmer, sind sie blitzartig wieder in ihrer Röhre verschwunden. Daher sollte die Taschenlampe eines Wurmsuchers nicht zu hell leuchten. Notfalls dunkelt man das Licht mit einer roten Folie ab, die vor die Lampe geklebt wird.

Zu festes auftretten, scheucht die Würmer ebenfalls zurück unter die Erde.

Da lacht das Anglerherz!
In der Dämmerung suchen große Barsche die Krautkanten ab!

Wenn es gelingt, einen Wurm mit Daumen und Zeigefinger zu packen braucht man ein wenig Fingerspitzengefühl. Den Wurm nicht mit aller Gewalt aus seiner Röhre reißen. Nur vorsichtig und gefühlvoll ziehen. Stück für Stück wird der Wurm aus seiner Behausung gezogen.

Benno Karnatz

Benno Wer ich bin ? Mit 11 Jahren hielt ich das erstemal eine Angel in der Hand hatte aber keine Ahnung wie diese benutzt wird. Hilfe bekam ich nicht denn niemand in meiner Bekanntschaft angelte. Mein Vater hatte gar kein Verständnis für dieses Hobby und seine Bemerkung: „ Dat wird doch nix!“ Das spornte nur an. Ich verbrachte meine Kindheit fortan am Wasser! Angeln das ist wie ein Beruf denn du lernst nie aus. Langsam stellten sich Erfolge ein. Ganz langsam! Probiert habe ich fast alles, konnte mich aber nie auf eine Angelart festlegen denn alle Techniken sind intresant für mich. Beruflich verschlug es mich vor 5 Jahren nach Nordjütland. Ein Angelparadies! Hier zu wohnen, das hat sehr viele Vorteile für einen Angler. Seit ich hier wohne habe ich mich auch etwas mehr im Internet bewegt und bin dabei auf fishbuddies gestossen. Internetbekantschaft funktioniert so etwas? Ja! Nicht nur Bekanntschaft, sondern auch Freunschaft. So habe ich Lany und Arne als Freunde am Wasser kennengelernt und bin sicher das wir uns noch öfter treffen werden. Eine zweite Leidenschaft habe ich noch: „ Ich koche und entwickle gern neue Fischgerichte“ Meine dritte Leidenschaft ist das knipsen mit meiner Aldi – Kamera. Diese drei Dinge kann man natürlich super verbinden. Das Ergebnis kann man manchmal im Blinker ( Anglerzeitschrift) bewundern. Aktuell in der Ausgabe 8. August. Wenn ich darf werde ich hier manchmal aktuelles aus Nordjütlnd berichten. Ich wünsche allen Freunden am Wasser viel Petri Heil! Gruß Benno

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.